Vorstellung der Gründerin Çiğdem Gül


Çiğdem Gül

Çiğdem Gül

Gründerin 

 
 

Çiğdem Gül, Jahrgang 1971, ist turkmenische Nomadin mit türkischer Herkunft, persischen Wurzeln und deutscher Staatsangehörigkeit, Alevitin, Migrantin und Mutter. Ihre Vorfahren stammen aus Chorasan. Das ist eine historische Region in Zentralasien zwischen Nordost-Iran und Nordwest-Afghanistan im Gebiet der heutigen Staaten Iran, Turkmenistan, Afghanistan, Usbekistan und Tadschikistan.

Çiğdem Gül war vier Jahre alt, als sie mit ihrer Familie aus einem kleinen Dorf in Anatolien nach Moers/Deutschland kam. Der Wechsel von der östlichen Zivilisation in die westliche Zivilisation war in einer für sie fremden und konträren Kultur keine einfache Zeit.

Doch wie sieht der Weg aus bis zu einer Frau, die am 04. Mai 2019 auf Europas größtem Messe-Kongress für Frauen und Karriere „women&work“ zum Schwerpunktthema „Humanismus 4.0″ ihren Vortrag „Ethics for She-Conomy: Erfolgsstrategien aus den Entwicklungsländern Argentinien, Kolumbien, Pakistan und Türkei“ (auf Basis mehrsprachig selbst durchgeführten Interviews mit sehr bekannten und erfolgreichen Frauen) hielt und mit ihrem Team an ihrem Messestand das von ihr 2015 gegründete weltweite und mehrsprachige „Intercultural Network For The Highly Gifted“ in Frankfurt am Main vorstellte?

 
 

Ihre erste Sozialisation durchlebte Çiğdem Gül in einem kleinen Dorf in Gümüşhane im Nordosten Anatolien, Nähe Schwarzmeer-Region. Sie fühlt sich reichlich beschenkt, weil sie damals dort trotz fehlender Infrastruktur, hoher Rate an Kindersterblichkeit, nicht erkannter Hochbegabung und nicht vorhandener westlicher Zivilisation sich sehr zufrieden und glücklich fühlt. In den Bergen Anatoliens gab es in ihrem Dorf keine Geschäfte, kein Strom, kein Telefon, kein Fernsehgerät, keine Bibliothek, kein Esstisch auf vier Beinen, keine Heizung, kein Waschbecken, kein Warmwasser, kaum Infrastruktur, kaum Zugang zur Außenwelt. Ihr fehlte trotzdem an nichts. Çiğdem Gül erzählt: „In Anatolien spielte mir meine Mutter keine Pyotr Ilyich Tchaikovsky- Musik vor, um meine Intelligenz zu fördern, sondern sang mir die dort bekannten wunderschönen anatolischen Klagelieder und förderte darüber wahrscheinlich meine Intelligenz… und meine Melancholie hinterher. Meine östliche Sozialisation prägte mich dahingehend sehr positiv, dass ich als kleines Kind sehr im Einklang mit der Natur lebte und meine kindliche Neugierde sowie Begeisterungsfähigkeit bis heute aufrechterhalten kann.“

Nach einem Jahr Aufenthalt in Frankreich, holte Mitte der 70er Jahren Çiğdem Güls Vater die Familie nach Deutschland. Sie wuchs in Duisburg/Deutschland auf und durchlebte dort ihre Schullaufbahn. Ihre erste Unterstützung erhielt sie während ihrer Hauptschulzeit von ihrem Türkischlehrer Herrn Fakir Baykurt, zugleich ein sehr bekannter Schriftsteller in der Türkei, und von ihrer damaligen Schulleiterin an der Hauptschule in Duisburg.

Trotz fehlender adäquate Förderung als Migrantenkind, verkannte Hochbegabte und Hauptschülerin, schaffte Çiğdem Gül ihren Traum zu erfüllen, und schloss im Jahr 2005 ihr Studium an der Bergischen Universität Wuppertal als Diplom-Ökonomin erfolgreich ab.

Çiğdem Gül ist Autorin für deutsch-türkisch-englischsprachige Essays, Theatertexte und Fachartikel zum Thema der Menschenrechte, Interkulturalität, Minderheiten, Frieden, Hochbegabung, Wirtschaft und Gesellschaft.

Çiğdem Gül ist mit ihrer humanen Grundhaltung „Tänzerin“ zwischen allen Welten und Kulturen.

Das Spektrum der bisherigen Berufe in den unterschiedlichsten Branchen, Positionen, Tätigkeiten, Erfahrungen von Diplom-Ökonomin Çiğdem Gül ist vielseitig, vielschichtig, kulturübergreifend und erstreckt sich unter anderem über die Berufe als Change Management Consultant, Business Coach für Veränderungsprozesse im Unternehmen, Interkultureller Coach für Hochbegabte und Hochsensible, seit 1998 Journalistin für die deutsche und türkische Sprache, 5 Jahre selbständige und richterlich per Gerichtsbeschluss bestellte Rechtliche Berufsbetreuerin für drei Amtsgerichte, Verfahrenspflegerin, Gerichtsdolmetscherin für die türkische Sprache bei mehreren Amtsgerichten, Online Marketing Managerin, Personal- und Organisationsleiterin, Arbeitsvermittlerin mit Beratungsaufgaben, mitwirkende Expertin für die Flüchtlingsthematik bei einem berufsbezogenen Projekt für Flüchtlingsfrauen, Dozentin, als damalige Studentin eigene empirische Erhebung beim Institut für Angewandte Handelsforschung der Hochschule Bremen über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen türkischen und deutschen Unternehmen im Klein- und Mittelstand, Bankangestellte, Hospitantin in der geschützten Station einer Psychiatrischen Klinik etc..

Çiğdem Güls professioneller Sprachgebrauch in Deutsch, Türkisch, Englisch und Aserbaidschanisch und Grundkenntnisse in Französisch und Arabisch befähigen sie in Verbindung mit weitreichendem Fachwissen in unterschiedlichen Themenfeldern fachgerecht und professionell umzugehen. Sie ist deutsch- und türkischsprachige Autorin von Fachartikeln zu Themen der Hochbegabung und Hochsensibilität im interkulturellen Kontext. 

Nach zwei Jahre Teilnahme und Erfahrung im Schauspielunterricht, hatte Çiğdem Gül in der Folgezeit von zwei weiteren Jahren diverse Rollen in verschiedenen Theaterprojekten gehabt, und sie hat bei Inszenierungen von selbstgeschriebenen Stücken und Szenen in deutscher und türkischer Sprache mitgewirkt.

 
 
 

Was interessiert dich an unserem Interkulturellen Netzwerk für Hochbegabte besonders?

Çiğdem Gül: Mich interessiert und fasziniert der Mensch an sich. Und damit verbunden seine Welt/en, seine verschiedenen Kultur/en, sein Seelen-Reichtum, seine Vielfalt, seine Bedürfnisse, seine Entwicklungsmöglichkeiten und seine Feinstofflichkeit. Unser mehrsprachiges Netzwerk hat sich seit der Gründung im Jahr 2015 bis heute rasant weiterentwickelt. Das liegt daran, dass wir die Themen in erster Linie aus der Perspektive der Menschenrechte betrachten, im Dialog stehend, aufklärend und friedenstiftend Toleranz, Wertschätzung, Akzeptanz und farbenfrohe Brücken zwischen der Normalo-Welt und der Hochbegabten- Hochsensiblen- und Synästheten-Welt bauen. Mich interessiert auch, dass unser Netzwerk nicht nur Einheimische, Migranten und Flüchtlinge in Deutschland, sondern Menschen weltweit anspricht und sie zur aktiven Teilnahme und Reflexion einlädt, damit für unsere Zielgruppen vor allem in der digitalisierten Arbeitswelt die Erreichung von gleichberechtigten Rahmenbedingungen und Chancen erreicht werden.

Es berührt mich sehr, dass sogar in Asien wie Türkei und Mongolei, und Lateinamerika wie Mexiko, Kolumbien, Brasilien, Argentinien und Peru lebende Menschen mit meinen deutsch und englischsprachigen Zitaten und Texten sich innerlich erreicht und bewegt fühlen, und dies mir im Hintergrund als Feedback mitteilen. 

 

Wofür steht dein Einsatz in unserem Team?

Çiğdem Gül: Mein Einsatz steht in erster Linie dafür, meine kulturellen Brücken und ihre Übersetzungen, Vielseitigkeit, Kompetenzen, Qualität in der Arbeit, Begeisterung und Leidenschaft mit den Themen unseres Interkulturellen Netzwerkes für Hochbegabte weltweit zu teilen. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass die Mehrheitsgesellschaft, die Schul- und Hochschulwelt, die Arbeitswelt, Politik, Wissenschaft etc. das Mittelmaß (als das vermeintliche Maß aller Dinge) um die Bedürfnisse der Hochbegabten, Multitalenten, Höchstbegabten, Hochsensiblen und Synästheten – bei Einheimischen, Migranten und Flüchtlingen gleichermaßen – erweitern.

Mein Einsatz steht weiterhin dafür, unser Projekt „Interkulturelles Netzwerk für Hochbegabte“ mit meinem Team weiterzuentwickeln und ihn als Projekt zunehmend in das reale Leben zu tragen.

Ich bleibe interessiert, begeistert und hoch engagiert.

 
 

Zur Kontaktaufnahme mit der Gründerin Çiğdem Gül:

E-Mail: info@interkulturellhochbegabte.de 

http://www.cigdemguel.de

 
 
 

Zitate über Çiğdem Gül

 

Çiğdem Gül ist völkerverbindend, Menschen begleitend neue Welten zu beschreiten, die sich zwischen Himmel und Erde befinden- zwischen Geist- Philosophie und Wissenschaften.“ 
(Dr. phil. Sathya Bernhard, Tibetische Medizinerin, Expertin für Asiatische Medizinsysteme im Vergleich, Philosophin,  Opern- und Konzertsängerin, Stimmklangschalencoach in Wien/Österreich)

 

Zeit- und Feingeist, Frau, Türkin, Furioso.“ 
(Jona Jakob, Business Coach in Zürich, Bern, Frankfurt und Aschaffenburg) 

 

Tänzerin zwischen allen Welten und Kulturen.“ 
(Dr. Raina Kloess, pensionierte Ärztin )

 

Liebe Çiğdem, bleibe mir die Currymischung, dieser Safranduft, diese Paprika und Kreuzkümmelblume, bleib mir die Schwärze Türkischen Kaffees und sei uns weiter die Freundschaftsgeste einer Tasse Tee.“
(Jona Jakob, Business Coach in Zürich, Bern, Frankfurt und Aschaffenburg)