Vielbegabung


Menschen mit einer vielbegabten Scanner-Persönlichkeit sind Brillanten einer besonderen Hochbegabung; sie sind nämlich vielbegabt. Scanner sind zudem farbenfrohe Schmetterlinge, die über die unterschiedlichsten Felder, Blüten und Themen fliegen und dort vorübergehend landen können, um sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen. Sie sind vielseitig offen, abgöttisch begeisterungsfähig, sprudeln vor Ideen und Kreativität, Sie sind ausgeprägt neugierig und interessiert. Für die Scanner steht also das unbändige Interesse an unterschiedlichsten Themen, die nicht einmal miteinander in Verbindung stehen müssen, im Mittelpunkt.


Der Scanner blüht erst dann auf und er ist erst dann nur glücklich, wenn er all´ seine Talente und Vielfältigkeit ohne Einschränkung ausleben darf/ kann. Der Scanner scheint wie eine Sonne auf seine Vielfältigkeit, Interessen und Fähigkeiten, wenn er sie sich selbst erlaubt, diese auszuleben.


Eine Scanner-Persönlichkeit kann sich z. B. für Menschen, Kulturen, Linguistik, Buch schreiben, Medienökonomie, Kunst (Fotografie, Malen, Theater, Musik), Natur, Literatur, Flugzeuge, Astronomie, Forschung, Filme, Parfümherstellung, Chemie, Relativitätstheorie, Tango-Tanz, Psychologie, Medizin, Wirtschaft, Recht, Purpurprachtbuntbarsch, Meditation, Zirkus, Kochen, Pflanzenheilkunde, Warane und manches mehr – und sogar gleichzeitig – interessieren und sich mit diesen Themen eine bestimmte Zeitdauer und sogar simultan beschäftigen.


Manchmal wissen Scanner voller Begeisterung und Tatendrang nicht, wo und womit sie zuerst beginnen sollen. Die Scanner gehen kurz und intensiv auf ein Thema ein… oder sie beschäftigen sich parallel mit den unterschiedlichsten Themen, Berufen und Berufungen. Ein klares Berufsfeld ist für die meisten Scanner – trotz vieler beruflichen Schnittstellen und ihrern Möglichkeiten – schwer zu finden, weil eine Wahl gleichzeitig andere Interessen auszuschließen scheint. Eine von der Außenwelt (Gesellschaft, Familie, Mitmenschen, Kultur, Beruf etc. ) geforderte Einschränkung der eigenen Vielfalt resultiert für den Scanner, dass seine Seele vor Schmerz viel Blut verliert.


Die unangepassten Multitalente werden oft von ihren Mitmenschen kritisiert, weil sie so vieles gleichzeitig anpacken und scheinbar diese auch nicht zu Ende bringen. Daher glauben viele Außenstehende, dass Scanner oberflächlich und sprunghaft seien. Außerdem empfinden sie Scanner als sehr anstrengend. Vielbegabte wiederum langweilen sich schnell, wenn sie nicht ausreichend Input und Themen bekommen, auswählen können oder sich eingeschränkt fühlen. Ihr Hunger nach Abwechslung und Vielfalt muss gestillt werden. Die Monotonie ist für sie der blanke Horror. Die hochspezialisierte Welt, Gesellschaft, Wirtschaft und Branchen, die nicht auf die Vielbegabung der Scanner ausgerichtet sind, meinen, dass Scanner nicht entscheidungsfreudig seien. Zudem schätzen sie die Multitalente viel zu wenig. Bereits im Kindergarten oder Schule und Studium erleben die Scanner, wie versucht wird, ihnen der übersprudelnde Geist ab-zu-erziehen und die Durchschnittlichkeit einzuimpfen. Sie sollen sich – laut der Umwelt – in ihrer Biographie und beruflichem Werdegang auf Spezialisierung, Expertentum und Zielorientierung konzentrieren. Wenn Scanner diese ablehnen, sind Ablehnung, Unverständnis, Vorurteile, Diskriminierung und/ oder Sanktionen für seine besondere Begabung seitens der Außenwelt vorprogrammiert. Folglich empfindet der Scanner seine größten Stärken so, als seien sie eine Last und ein unlösbares Problem. Viele Scanner-Persönlichkeiten, auch Visionäre unter ihnen, fühlen sich dadurch falsch. Dabei wünschen sich sich sehnlichst einen Platz in der Welt, wo sie ALLE ihre Träume und Wünsche ausleben können. Die Autorin Barbara Sher führte erstmals den Begriff „Scanner-Persönlichkeit“ ein und beschreibt in ihrem Buch „Du musst dich nicht entscheiden, wenn du 1000 Träume hast“ das Wesen, die Fähigkeiten und Probleme der Scanner Persönlichkeiten.

 

© Çiğdem Gül